Sonntag

Morgenmeditation: Getragen – Verwurzelt – Bewegt

Sonntag, 08.05.2016 09:00 - 09:20 Uhr

Getragen – Verwurzelt – Bewegt
Morgenmeditation in Bewegung

Ellen Tarnow

Hier und Jetzt den Tag beginnen, die vier Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Luft) verkörpern, schamanische Weltsicht mit den Prinzipien der Gestalt verbinden und erleben, sich mit Herz und Geist auf den Tag einstimmen.

Morgenmeditation 20 Min.

Workshop 22: „Meinen Platz finden“ in Patchworkkonstellationen - ENTFÄLLT

Sonntag, 08.05.2016 09:30 - 11:30 Uhr

„Meinen Platz finden“ in Patchworkkonstellationen

Heike Frank

Trennungen und Patchworksituationen können Kindern Entlastung und Reifungsschritte ermöglichen, sie aber auch überfordern und verunsichern. Manche kommen in Gefahr, zu viel aus dem Leben der Erwachsenen zu erfahren, Ersatzpartner oder Vermittlerin zu werden. Unbewusst übernehmen sie viel Verantwortung, werden extrem einfühlsam gegenüber den Bedürfnissen der Erwachsenen, entfremden sich aber von sich selbst und können keinen eigenen seelischen Raum entwickeln.

Wie finden Kinder (und Erwachsene) einen guten Platz in diesem Beziehungsgefüge und in dem Spannungsfeld getrennter Eltern / neue Partner?

Workshop 23: Psychodramaworkshop „Erst wagen, dann wägen“(Moreno)

Sonntag, 08.05.2016 09:30 - 11:30 Uhr

Psychodramaworkshop „Erst wagen, dann wägen“(Moreno)

Martina McClymont-Nielitz

Lebensveränderungen anzunehmen, Krankheit und Konflikt überwinden und wieder eine gute Zukunftsvorstellung zu haben, das wünsche ich mir! Wie bin ich, fühle, denke ich, jetzt? Was will ich, was ist möglich? Die Fragen können in Szene gesetzt und die Antworten mit Körper, Geist und Seele erspielt werden. Das Psychodrama kann alltagstaugliche neue Lebensperspektiven entwickeln. Wie? Auf der Bühne wird Jetziges verdeutlicht und Neues ausprobiert. Wir erleben uns als handelnder, aktiv gestaltender, schöpferischer Mensch. Nebenwirkung: Selbstvertrauen und -sicherheit im Umgang mit anderen Menschen.

Workshop 24: Genuss und Lebensqualität

Sonntag, 08.05.2016 09:30 - 11:30 Uhr

Genuss und Lebensqualität

Karin Kölmel

Lebensqualität ist geprägt vom Bedürfnis des jeweiligen Menschen. Für alle gilt aber gleichermaßen, dass es hierbei auch um die Fähigkeit zu gutem, genussvollen Erleben geht.

Im Workshop wird es um Genussfähigkeit im Zusammenhang zum Geruchssinn gehen. Gerüche locken uns an Orte, wo wir es uns gut gehen lassen können: Denken wir doch an den duftenden, schattenspendenden Lindenbaum im Frühsommer.

Verschiedene Düfte, selbständiges Experimentieren und eine geleitete Vorstellungsübung mit Nachbesprechung werden genussvolle Inhalte des Workshops sein.

Workshop 25: Krafttiere

Sonntag, 08.05.2016 09:30 - 11:30 Uhr

Krafttiere
Stabilisierungstechniken bei Traumafolgereaktionen für Kinder, Jugendliche & Erwachsene

Wolfgang Wirth

Angesichts von zunehmenden politischen Krisen, Kriegen und Flüchtlingsströmen ist es für Therapeut/innen immer wichtiger, über qualifizierte Methoden zu verfügen, die auch kulturübergreifend wirksam sind.

In dem Workshop stelle ich aus meiner Arbeit mit traumatisierten Menschen und vor dem Hintergrund einer relationalleiborientierten Ausrichtung eine ressourcenorientierte Stabilisierungstechnik vor, die in einem Selbsterfahrungsprozess kennen gelernt werden kann.

Vortrag 15: Gestaltarbeit mit Kriegstraumatisierungen in der Ukraine

Sonntag, 08.05.2016 10:00 - 11:00 Uhr

Gestaltarbeit mit Kriegstraumatisierungen in der Ukraine

Dr. Dieter Bongers

Im Frühjahr 2014 kam von der Ukrainischen Vereinigung für Psychotherapie ein Hilferuf: Bei den Maydan-Ereignissen hatte es Verletzte und Tote gegeben, einige Mitstreiter und Angehörige seien traumatisiert, es gäbe kaum Know-How.

Die EAGT hat ein Komitee für Menschenrechte und hat mich und meine serbische Kollegin nach Kiev geschickt, wo wir zwei Dreitagesworkshops durchgeführt haben.

Die Teilnehmerinnen waren Gestalttherapeutinnen aus dem ganzen Land, die als Freiwillige mit Verletzten, an der Front Verwundeten und deren Angehörigen arbeiteten. Viele von ihnen am Rande des Zusammenbruchs.

Für 2016 bestehen Überlegungen, dort erfahrene Therapeutinnen zu trainieren, damit sie die Arbeit vor Ort übernehmen können. Erfahrungsbericht mit Diskussion.

Abschlussvortrag / Vortrag 16: Logos – Der Schrittmacher des Seins

Sonntag, 08.05.2016 11:30 - 12:30 Uhr

Logos – Der Schrittmacher des Seins

Dr. Erich Schechner

Das Leben, unsere Existenz mit seinem ständigen Wandel als Sein gesehen benötigt den Logos als Schrittmacher. Logos steht dabei für „Geist, Grund, Vernunft und Sinn“. Für Kierkegaard, den dänischer Philosophen, ist es der Mensch selbst, der seine Existenz bestimmt. Das, was für einen Menschen wesentlich ist (=Essenz), kann nur durch ihn selbst bestimmt werden.

Der Mensch entscheidet, wer er in der nächsten Minute sein möchte. Logos führt ihn bei diesen Entscheidungen. Ein philosophisch- psychologischer Vortrag.